1. Ein Impuls und immer wieder ein neuer Impuls -  2. Die Umgebung reagiert

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein Blick auf den Menschen und auf seine Umgebung

1. Ein Impuls und immer wieder ein neuer Impuls

Dem innersten Zentrum entspringt ein Impuls. Der innerste Wunsch des Menschen ist, sich auszudrücken, immer Neues zu er - leben. Er hat den Wunsch zu immer mehr Menschen und zu immer neuen Themen einen lebendigen Bezug aufzubauen. Jeder kann erleben wie dieser Drang wirkt, indem er aufhört zu atmen. Er spürt dann, wie es ihn heftig danach drängt wieder ein zu atmen. Neu kann sowohl das unsympathische Zerstören, der Krieg und es kann die sympathische Förderung, der Frieden sein. Entwicklung benötigt sowohl Zerstörung als auch Aufbau, bildlich ausgedrückt den Herbst und den Frühling. Dieser innerste Drang ist die Quelle der Entwicklung. Dass sich dieser Impuls bei vielen Erwachsenen sehr reduziert ist aus meiner Sicht bedenklich. Dieses Phänomen wird auf meiner Website Kt-isis analysiert.

Der Impuls immer Neues zu erleben führt  zu einem immer reicheren und umfassenderen Erfahrungsreichtum.

In dieser Weise dehnt sich das Bewusstseins aus.

2. Die Umgebung reagiert

Diese Impulse, die den Lebewesen und den Menschen entspringen sind aber nicht, zu einem Nichts hin gerichtet. Sie treffen auf das Leben wie es sich in all seinen Erscheinungen, dem Weltall, den Bergen und Meeren, den Wäldern und Wiesen, den Tieren und den Menschen zeigt. Diese Impulse zeigen sich in Gedanken, Gefühlen und Handlungen, durch die auf das Leben eingewirkt wird und das Leben antwortetet in gesetzmäßiger Weise. Die Reaktion erleben wird dann als Schicksal. Wirken wir zerstörend, dann wird Zerstörung von Außen auf uns zu kommen, wirken wir aufbauend, dann werden wir angenehme Verhältnisse erleben. Ein harmonisches Verhältnis zum Leben zeigt sich darin, dass uns die Anderen interessieren und wir empathisch mit ihnen empfinden.

Heute ist für die meisten Menschen Zerstörung unangenehm, es gibt jedoch auch Personen, die vom "Hunger" nach Zerstörung getrieben sind. Irgendwann werden auch sie soviel Leid erlebt haben, dass sie "satt" geworden sind. In dieser Weise erzieht das Leben den Menschen und erschafft es Gerechtigkeit. Wird nur ein Leben beobachtet, dann ist dies allerdings nicht zu beobachten. Entwicklung kann nur dann logisch erklärt werden, wenn angenommen wird, dass sich der Mensch immer wieder inkarniert, immer wieder von den Toten aufersteht.

Durch das Schicksal leitet uns das Leben dahin, dass wir das erleben, was wir erfahren wollten.

Deshalb ist es unsinnig Ansprüche an das Leben zu haben und über die schlimmen Umstände zu jammern, -die ja tatsächlich schlimm sind.

Außerdem kann ich sie zum Positiven verändern.